Home

Höfner 63 – Der Paul McCartney Bass

Paul bekam seinen ersten Höfner-Bass irgendwann gegen Ende April, 1961. Stu Sutcliffe war kurz davor, die Band zu verlassen, und die Beatles waren auf Grund von Aufnahmen im Juni mit dem Produzenten Bert Kaempfert ohne Bassisten. So beschloss Paul die Bass-Rolle in der Band zu übernehmen. Mehr Hintergrundinformationen und tolle Fotos von Paul und den Höfner-Bass gibt es hier.

 

  • Decke aus erlesenem, deutschen Fichtenholz
  • Korpus aus geflammtem Ahorn
  • Ahorn-Buche-Ahorn-Hals
  • Palisandergriffbrett mit 22 Bünden
  • Perlmuttaugen
  • Mensur: 76 cm (30″)
  • Sattelbreite: 42 mm (1 5/8″)
  • Mechaniken: Höfner H61/73B (4 Einzelmechaniken)
  • Ebenholzsteg Höfner H72/20B mit beweglichen Metallsätteln
  • Höfner H62/30 Trapez-Saitenhalter aus Messing
  • Höfner H65/36-P schwebendes Zelluloid-Schlagbrett mit Perlmutt-Optik
  • 2 Höfner H511B „Staple Humbucking“ Tonabnehmer
  • Höfner HA2-B: Kontrollplatte mit 2 Lautstärkereglern
  • 2 Ein-/Ausschalter
  • Rhythm/Solo-Schalter für Lautstärke-Boost
  • Vernickelte Hardware
  • Antikbraun-Sunburst

 

Exakte Replica des ’63er Violinbasses. Antiquebraun-sunburst lackiert. Der Vintage ’63, die bekannteste Version des Violinbasses, verdankt seinen Namen dem Jahr, in dem er der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Er hat jetzt seinen charakteristischen Klang: tief und warm erinnert er an einen 3/4-Streichbaß.

Und hier „live“ 🙂

YouTube Preview Image

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: 4-Saiter |

Diesen Beitrag kommentieren.

Ein Kommentar

  1. 1
    Jack 

    Das mit dem 63 Höfner Bass ist nicht korrekt. Paul hat den 62 Höfner. Der 63 hat wie beschrieben 4 Einzelmechaniken, der 62 hat 2 Doppelmechaniken so wie Pauls Bass. Also hat Paul einen 62 Bass den er 63 kaufte.

Kommentar abgeben